Savage Sports hilft Nicht-Sport-Outlets bei der Monetarisierung von Sportwetten und Spielen – Sportico.com

Home Sport Savage Sports hilft Nicht-Sport-Outlets bei der Monetarisierung von Sportwetten und Spielen – Sportico.com

Die meisten Sportmedienunternehmen haben Partnerprogramme für Sportwetten eingerichtet (einige haben sich stattdessen für Markenpartnerschaftsvereinbarungen entschieden). Aber es gibt zahllose digitale Medieninhalte außerhalb des Sports, die noch nicht die potenziell lukrative Einnahmequelle erschlossen haben.

Savage Sports, der Online-Sportwetten- und Glücksspiel-Medienzweig von Savage Ventures, einem in Nashville ansässigen Risikokapitalgeber/Betreiber-Hybrid, arbeitet daran, dies zu ändern. Mit dem ihr zur Verfügung stehenden Kapital und ihrem Know-how im Performance-Marketing strebt die Division danach, digitalen Medienunternehmen außerhalb des Sports dabei zu helfen, Affiliate-Provisionen für Sportwetten und Online-Glücksspiele zu erhalten. David VanEgmond (CEO, Bettor Capital) hält das Streben des Unternehmens nach diesem Markt für sinnvoll.

„Sportwetten stellen die größte aufstrebende Kategorie für die Monetarisierung in digitalen Medien dar“, sagte er und fügte hinzu, dass die „Erfolgsbilanz“ des Unternehmens (siehe: 50 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen für seine Partner-Wettunternehmen) darauf hindeutet, dass es in der Lage sein wird, stark zu werden Affiliate-Programme. für Sport-benachbarte digitale Medieneigenschaften.

JWS-Überprüfung: Nicht-Sportmedienunternehmen haben die Möglichkeit von Sportwetten-Affiliates nur langsam ergriffen, da, wie Zac Litwack (Mitbegründer von Savage Ventures) erklärte, selbst wenn die Verkaufsstelle über die finanziellen Ressourcen verfügt, die mit der Gründung verbundenen Kosten und Schwierigkeiten hoch sein könnten eine Barriere. „[These companies lack] das Wissen, die Mittel und die Zeit, um in alle Staaten zu gehen und eine Lizenz zu erhalten, um Beziehungen aufzubauen [and negotiate favorable deals] mit Sportwetten, dann laufen Werbeaktionen.

Savage Sports hat sich als optimierte Lösung für digitale Medienunternehmen positioniert, die in die wachsende Kategorie der Online-Sportwetten und -Spiele einsteigen möchten. Es verfügt über die erforderlichen Marketinglizenzen, um Provisionen in allen legalen nordamerikanischen Märkten einzuziehen, hat „Verbindungen [in place] mit allen großen Sportwetten“ und betreibt ein Team von „Leistungsvermarktern und Werbekonten auf der weißen Liste, die alle bezahlten Medien aller unserer Medienmarken verwalten“, sagte Litwack. Das Konglomerat verfügt über ein Vertriebsnetz von 33 Millionen Fans.

Etwa 60 % des Online-Sportwetten- und Gaming-Affiliate-Geschäfts von Savage Sports stammen aus Paid Media durch seine Sammlung von hauptsächlich Nicht-Sport-Assets. (Das Unternehmen plant auch, andere Medienmarken hinzuzufügen, die im Sport endemisch sind.) Die restlichen 40 % werden organisch generiert: „E-Mail, [SEO] und in unseren sozialen Medien posten“, erklärte Litwack.

Das Unternehmen strebt danach, das Zünglein an der Waage zu organisch generierten Affiliate-Einnahmen zu machen, die natürlich deutlich höhere Margen aufweisen. „Teil der Strategie ist [adding] Influencer und andere Medienunternehmen [to the portfolio] damit wir von niemandem abhängig sind [outside] Kette“, sagte Litwack. Savage Sports hat kürzlich die Aufnahme von Moonshot, einem Mikro-Influencer für Sportwetten mit einem Discord-Kanal mit etwa 4.000 zahlenden Mitgliedern und 30.000 Twitter-Followern, in sein junges Netzwerk angekündigt.

Während die meisten Moonshot-Abonnenten wahrscheinlich bestehende Kunden mehrerer Sportwettenanbieter sind, glaubt Litwack, dass das interessierte Publikum alle Zusatzprodukte konsumieren wird, die Savage über seine Sportwettenpartner anbietet (denken Sie an: Online-Casino, DFS). Suchen Sie nach Savage Sports, um Inhalte der Marke Moonshot und eine große Auswahl an Markenartikeln zu bieten. „Was Sie mit einer Kerngruppe von Fans tun können, ist magisch, wenn Sie daran denken, das Produktangebot zu erweitern und [pulling other] Monetarisierungshebel“, sagte Litwack.

Litwack, der über einen Hintergrund im Marketing verfügt, gründete Savage Ventures Ende 2019 mit Sam Savage, der Pop Culture Media gründete und an CBS Interactive verkaufte und CRO und einer der frühen Partner von 247 Sports war. Ihre These ist, dass sie in mehrere digitale Medienunternehmen gleichzeitig investieren und diese skalieren könnten. Ihr erster Kauf war US-amerikanischer Komponist, eine Musikmedienpublikation.

Ein Joint Venture im Juni 2020 mit Tritt die Deckung aus, die Sportmedienmarke von Clay Travis, öffnete seine Augen für eine neue Einnahmequelle und setzte die Räder für die Gründung von Savage Sports in Bewegung. „Dies [deal] hat uns in den Sportwettenmarkt gebracht“, sagte Litwack. Im Laufe des nächsten Jahres nahm das Duo ein Publikum, das größtenteils offline war (denken Sie daran, dass Travis eine nationale Radiosendung hatte) und baute ein digitales Mediengeschäft darauf auf. Die Einnahmen aus Sportwetten-Affiliates waren die Haupteinnahmequelle.

Im Mai 2021 wurden Travis und Savage verkauft trete bei FoxCorporation. Das Savage-Team glaubt, dass es mit den gewonnenen Erkenntnissen den Erfolg wiederholen kann. „Wir haben bereits das Handbuch entwickelt, um zu helfen [other media brands] Geld verdienen“, sagte Litwack.

Savage Sports begann mit denen im bestehenden Portfolio und nutzte die Fußballsaison 2021, um zu beweisen, „dass es marktfähig ist [sports betting products and offers] durch einen nicht-sportlichen Vermögenswert“, sagte Litwack. Das Unternehmen besitzt die Marken Grandex Media (Total Frat Move, Total Sorority Move) und eine Menge anderer „sozialer Apps, Tools und behandelt das [it has] unterwegs gekauft. Savage gab kürzlich bekannt, dass es sich bereit erklärt hat, Vig It zu kaufen, eine Social-Networking-App für Sportwetten mit täglich 20.000 aktiven Nutzern.

Savage Ventures ist ein kleiner Risikokapitalfonds, der von Litwack und Savage unterstützt wird. Die durchschnittliche Größe seiner Schecks liegt bei etwa 1 Million Dollar. Während dies für ein Unternehmen, das Medienwerte kauft, nicht viel erscheinen mag, erklärte Litwack, dass es nicht um große Verkaufsstellen im Wert von Hunderten von Millionen oder Milliarden Dollar geht (siehe: the trete Verkauf) und behauptete: „Mit unseren Fähigkeiten können wir mit ein paar Dollar ein Geschäft im Wert von 100 Millionen Dollar aufbauen.“

Es gibt Möglichkeiten für Gründer, die nicht aussteigen wollen, um sich weiterhin an Savage Sports auszurichten. Das Unternehmen ist bereit, ein Joint Venture einzugehen (siehe: Moonshot-Vereinbarung). „Wir können ihnen eine riesige Einnahmequelle erschließen, die Einnahmen aufteilen und uns dann auch an dem Unternehmen beteiligen“, sagte Litwack.

Da die Savage Sports-Verkaufsstellen nicht unbedingt die traditionellen Sportwetten erreichen, müssen Sportwetten-Kunden möglicherweise etwas mehr Aufklärung für diese Benutzer leisten, als sie es gewohnt sind. Aber Litwack sagte: „Der Customer Lifetime Value könnte immer noch da sein. Und während Online-Poker und -Casinos wachsen, [companies] natürlich an diese Kunden verkaufen können.

Im Moment spielt es zumindest für Savage Sports keine Rolle, ob der LTV des Kunden mit dem eines typischen Sportfans vergleichbar ist. Das Medienunternehmen arbeitet weitgehend nach einem Cost-per-Acquisition-Modell. Wenn der Savage-Kunde den Ruf erlangt, entspannter zu sein, könnte dies die ausgehandelten CPAs des Unternehmens auf der ganzen Linie beeinträchtigen. Aber es ist verfrüht zu schlussfolgern, dass die Nicht-Sport-Angebote von Savage mehr Gelegenheitswetter aufdecken werden, und der langfristige Erfolg des Unternehmens dürfte eher auf seiner Fähigkeit beruhen, ein Publikum zu gewinnen und zu halten, als auf dem durchschnittlichen LTV des Kunden.