Bewegen Sie sich über Wimbledon, das wahre Juwel des britischen Sportsommers ist da | Frauen-EM 2022

Home Sport Bewegen Sie sich über Wimbledon, das wahre Juwel des britischen Sportsommers ist da | Frauen-EM 2022

EIN Ein merkwürdiger Anblick tauchte am späten Montagabend in der Londoner Skyline auf. Die Tower Bridge ist in ihrer Mitte 43 Meter hoch und für einige Momente war ihre gesamte Spannweite mit einem Bild der englischen Kapitänin Leah Williamson geschmückt: in strahlendem England-Weiß geschmückt, einen Ball zu ihren Füßen. Es war kein isoliertes Phänomen. Etwa zur gleichen Zeit tauchten überall in der Hauptstadt riesige Lichtshows auf: Lucy Bronze auf der Battersea Power Station, Demi Stokes auf der Thames Barrier, Keira Walsh auf der Fassade der National Gallery.

Zwei Tage vor dem größten Sportereignis für Frauen in England war die Symbolik ziemlich klar. Jahrzehntelang haben diese Frauen – und Tausende vor ihnen – für das einfache Privileg, gesehen zu werden, aufgegeben, gekämpft und gelitten. In den nächsten 25 Tagen, in denen die Mannschaft von Sarina Wiegman und ihre 15 Rivalen ein Fest des Fußballs im Fernsehen zur besten Sendezeit servieren, kann es schwierig sein, ihnen auszuweichen. Jetzt – und mit dem größten Respekt vor den Commonwealth Games, Wimbledon und den anderen – kommt das wahre Juwel des britischen Sportsommers.

Für Williamson und ihre Teamkollegen besteht der Trick darin, sich daran zu erinnern, dass das, was sich wie ein Höhepunkt anfühlt, nur der Anfang ist. Es dauerte fünf lange Jahre, bis dieses Turnier stattfand, das Leuchtfeuer loderte auf einem fernen Hügel, den sie immer sehen, aber nie wirklich berühren konnten. Monatelang waren ihre Terminkalender gefüllt mit Interviews, Werbeterminen, Teammeetings, Analysesitzungen, die sich alle auf diesen Punkt konzentrierten. Jetzt kommt der schwierigste Teil.

Wenn Sie ein gelegentlicher Fan oder sogar relativ neu in diesem Team sind, haben Sie wahrscheinlich vage davon gehört, dass England gewinnt. Sie fragen sich wahrscheinlich, wie viel davon authentisch und wie viel von einer Projektion ist. Um diesen Teil zuerst zu verdeutlichen, England kann definitiv gewinnen. Sie haben ein Talent, das es mit den besten, offensiven Permutationen aufnehmen kann, die jenseits des Verstandes liegen, ein Trainer in Wiegman, der dort war und das getan hat, sechs ausverkaufte Zuschauer erwarten sie. Sie sollten wohl als leichte Favoriten starten. Aber nichts davon allein reicht aus. Fragen Sie nur die Franzosen, eine Generation unvorstellbar talentierter Fußballer, die vor drei Jahren ihre eigene Weltmeisterschaft verloren haben und jetzt leise zu implodieren scheinen, bevor ein Ball getreten wurde. Konkurriert durch Zwietracht und trainiert von der temperamentvollen und kontroversen Corinne Deacon, sagt es viel über die Stärke des französischen Teams aus, dass wir sie auch ohne die brillanten Siegerstars Amandine Henry und Eugénie Le Sommer aus Lyon in der Champions League herausfordern sehen.

Das Gleiche gilt für eine neunköpfige spanische Mannschaft aus dem Kader von Barcelona, ​​die in den letzten Jahren begonnen hat, unsere Denkweise über das Spiel in Frage zu stellen.

Angeführt von der klugen Irene Paredes und mit einem der jüngsten Teams im Wettbewerb ist Spanien voller Fähigkeiten und Klinik, um schwächere Teams zu eliminieren, aber es fehlt ihm an Turnierstammbaum und es wird in der Gruppe am schwierigsten platziert. Der späte Rückzug von Alexia Putellas ist ein herber Schlag und setzt Aitana Bonmatí noch mehr unter Druck, im Schlussdrittel für die kreative Blüte zu sorgen.

Pernille Harder (links) ist eine, die man 2017 für den Zweitplatzierten Dänemark im Auge behalten sollte. Foto: Gonzales Foto/Alamy

Abgesehen von diesen dreien sollten die Hauptbedrohungen aus Nordeuropa kommen. Deutschland, die Niederlande und Norwegen sind ehemalige Gewinner, Schweden Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen, Dänemark Vizemeister von 2017 und mit vielen Bedrohungen jenseits der inspirierenden Pernille Harder. Ja, es ist das halbe Feld. Es ist kein Fechten; es ist einfach ein Maß für die unergründliche Offenheit dieses Turniers. Italien ist auch sehr gut. Island könnte für einen Schock sorgen. Schließen Sie die Schweizer nicht aus. Usw.

Viele Spiele müssen vor vollem oder fast vollem Publikum gespielt werden. Die Wahl der Stadien war die Quelle einiger Kontroversen.

Das Academy Stadium mit 4.700 Plätzen und das Leigh Sports Village mit 8.100 Plätzen sehen nicht gut aus, wenn man bedenkt, dass der kleinere Austragungsort für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Australien und Neuseeland 22.000 Gäste beherbergen wird.Die Nachfrage ist da – Tickets für das Finale sind verkauft innerhalb einer Stunde aus und der Gesamtumsatz wird alle bisherigen Rekorde brechen – aber machen Sie den Organisatoren keine Vorwürfe.

Jedes größere Stadion des Landes wurde vom Fußballverband eingeladen, sich um die Hosting-Rechte zu bewerben. Wenn Ihr Verein kein Spiel organisiert, wollte er entweder nicht oder die örtlichen Behörden haben den Ball nicht gespielt.

Und doch ist der vielleicht erfrischendste Aspekt dieses Turniers, wie wenig sein Erfolg von einem Heimsieg abhängt. Auch wenn angesichts der jüngsten Bilanz der UEFA bei Großveranstaltungen die Wahrscheinlichkeit von Problemen gering ist, das Gespenst leerer Stadien bereits vermieden, die Qualität des Fußballs garantiert und die Öffentlichkeit bereits vorhanden ist.

Dies ist an sich schon sein eigener verheerender Sieg. Während eines Großteils seiner Geschichte war der Frauenfußball gezwungen, sein eigenes Existenzrecht zu verteidigen. Zeit- und Energieverschwendung damit, mit Menschen zu sprechen, die nicht zuhören, Menschen zu bekämpfen, die wollen, dass es scheitert, sich für Respekt einzusetzen, der immer widerwillig gegeben wird.

Nun, dieser Streit wurde gewonnen. Die Frauenfeinde haben bereits verloren. Und hier ist das Ergebnis: ein reines Fußballturnier, eine reine Feier, ein reiner Raum, um Frauen zu verführen und zu verführen, ein Raum, der durch die Arbeit der Pioniere geschaffen wurde, die ihnen vorausgingen, aber nicht unter dem Einfluss von Geschichte oder Tradition.

Die Gemeinde hat sich bekehrt. Die Kirchen stehen. Die Türen stehen kurz davor, sich zu öffnen. Es ist Zeit für diese Frauen, sich zu räuspern und ein paar Hymnen zu singen.